• Unbenannt
  • Porsche Slideshow
  • a 0005
  • a 0004
  • Porsche Slideshow 2
  • porsche

Allgemein

Im Jahr 2006 wurde die GT4 European Series von der SRO Motorsports Group ins Leben gerufen. Das Konzept dahinter ist ein Markenwettbewerb auf fairer Basis, sowohl für erfahrene Fahrer, wie auch für Neulinge. So treten im Jahr 2018 fast zehn verschiedene Automarken gegeinander an. Damit ein faires Rennen stattfinden kann gibt es die Balance of Performance (BoP). Die Autos werden vor der Saison getestet und in verschiedenen Bereichen, aneinander angeglichen, damit alle etwa auf gleichem Level sind. Diese BoP wird jedoch auch im Verlaufe der Saison angepasst, wenn man die Dominanz einer Marke klar erkennen kann. 

Die GT4 European Series beinhaltet sechs Rennwochenende mit jeweils zwei Rennen pro Wochenende. Die Rennen dauern eine Stunde und werden zu zweit gefahren. Dies bedeutet, dass in der Mitte des Rennens die Fahrer gewechselt werden müssen und der zweite Fahrer das Rennen beendet. Der gesamte Fahrerwechsel, also vom Boxeneingang bis Boxenausgang inkl. Fahrerwechsel, muss mindestens eine Minute und 35 Sekunden lang sein. Kürzere Stops werden bestraft!

Neulinge können genauso wie erfahrene Piloten an den Rennen teilnehmen. Dies wird durch verschiedene Kategorien ermöglicht. Wenn beide Fahrer erfahren sind, fahren sie in der Kategorie Silver. Ist ein Fahrer erfahren und der andere ein Amateur, starten sie in der Kategorie Pro-AM. Sind beide Fahrer Amateure, starten sie in der Kategorie AM (Amateur). Diese Einteilung geschieht durch ein Ranking System der FIA. Eine Einteilung in die Stufe Bronze bedeutet Amateur. Um Silber oder auch Goldstatus zu erreichen, müssen gewisse Kriterien erfüllt sein, wie zum Beispiel die Anzahl an gefahrenen Rennen in gewissen Serien. 

Die Startposition wird über ein Zeitfahren ermittelt. Der Fahrer mit der schnellsten Rundenzeit startet von Platz 1. Der Zweitschnellste von Platz 2 usw. Für beide Rennen gibt es jeweils ein Zeitfahren. Der Fahrer aus dem Team, der das erste Zeitfahren fährt, startet auch in das erste Rennen. Der andere Fahrer bestreitet das zweite Zeitfahren und startet ins zweite Rennen. 

Alle zusammen fahren das gleiche Rennen, doch angenommen man wird im Gesamten Vierter und ein Team aus einer anderen Kategorie landet vor einem, dann ist man in der eigenen Kategorie Dritter und somit auf dem Podest.